AUD/USD - EUR/USD - USD/CHF - EUR/CHF

Alles über Devisen, Derivate und weiteres kann hier besprochen und diskutiert werden.

Re: AUD/USD - EUR/USD - USD/CHF - EUR/CHF

Beitragvon kosh » Mi Aug 19, 2020 6:43 pm

Das muss ja ordentlich gepipselt haben heute in Deinem Depot!

Der SMI ist heute robomässig auf einer Geraden hochgefahren, der USD/CHF hat aber erst ab 12Uhr angezogen, dafür mit ziemlich Schwung. Kann es sein, dass man aufgrund dieser (auch Deiner) Erwartungshaltung schon bei Eröffnung in Frankenaktien gegangen ist?

Grüsse
kosh
PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.
0 Personen gefällt dieser Post.
kosh
Trader
 
Beiträge: 384
Registriert: Do Apr 09, 2015 12:10 pm

Re: AUD/USD - EUR/USD - USD/CHF - EUR/CHF

Beitragvon Leser » Mi Aug 26, 2020 1:38 pm

@kosh - meine Erwartungshaltung hat sich sogar noch mehr zementiert. ;)

Für die SNB ist's extrem ungemütlich geworden und es wird täglich ungemütlicher. Entweder ist der EURUSD zu hoch oder der EURCHF zu tief. Auf jeden Fall ist der Franken angesichts der fundamentalen Situation viel zu hoch und es wird noch schlimmer. Überall liest man von Stellenabbau, Massenentlassungen und Kurzarbeitverlängerungen. Und der Franken verstärkt diese Misere täglich mehr, erst recht, wenn wer dauernd dazugewinnt. Ich hatte Mal vor Jahren schon eine mögliche Lösung angebracht, nämlich fünf Prozent Minuszinsen pro Monat auf Franken-Long-Positionen aus dem Ausland, oder allein eine massive Drohung hierzu. Der Franken würde schneller schwächer werden, als man links und rechts gucken könnte. Egal, die SNB bestraft lieber das eigene Volk, als eine längerfristige befriedigende Lösung zu finden. Man nimmt es halt lieber von den eh schon gebeutelten SchweizerInnen. Für die Politik wird's auch täglich ungemütlicher, je länger dieser Schwachsinn mit der Corona-Hysterie dauert. Die Einnahmen werden weiter wegbrechen, die Steuerausfälle werden höher und höher ausfallen und alles, was dann noch übrig bleiben wird ist, Steuererhöhungen für die verbliebenen Erwärbstätigen, die noch in Lohn und Arbeit stehen. Eine gefährliche Spirale dreht sich gerade. Am Ende wird's zappenduster, wenn nicht wenigstens die Grundlagen für eine bessere Wirtschaft geschaffen werden und dazu gehört nun Mal ein schwächerer Franken. Fast zwei Drittel unseres BIPs wird vom Export und Tourismus erwirtschaftet, was ein starker Franken bremst und verringert. Aber die SNB hat es nicht geschafft den Franken auch nur Ansatzweise zu schwächen, einzig die Mindestgrenze hat damals genützt. Egal, irgendwas wird bald passieren müssen, weil es sonst noch ungemütlicher für die meisten werden wird. :evil:
0 Personen gefällt dieser Post.
Leser
Trader
 
Beiträge: 1110
Registriert: Do Mär 19, 2015 3:04 pm

Re: AUD/USD - EUR/USD - USD/CHF - EUR/CHF

Beitragvon kosh » Mi Aug 26, 2020 2:55 pm

Vielen Dank für die Inputs

Vor ca. 2 Monaten habe ich eine grossen Batzen CHF in NESN umgeschichtet. Wir halten jetzt Nestle statt Franken. Sollte Inflation über uns hereinbrechen, wird NESN die Preise auf die Konsumenten überwälzen müssen und wenn das nur ansatzweise gelingt, ist das auch ok. Ewig dürfte der Zustand nicht dauern, ergo wird auch NESN irgendwann (noch mehr) anziehen.
Ich hatte Mal vor Jahren schon eine mögliche Lösung angebracht, nämlich fünf Prozent Minuszinsen pro Monat auf Franken-Long-Positionen aus dem Ausland, oder allein eine massive Drohung hierzu.

Könnte funktionieren, allerdings befürchte ich, dass von politischer Seite der Gegenwind sehr sehr ungemütlich werden könnte - mit Empfehlung der BIZ. Das darf man nicht unterschätzen, die Drohungen gegen z.B. die BRD oder die Schweiz stehen schon lange im Raum, da fehlt nur noch ein Funke und das Fass läuft über. Ich denke immer noch, dass Negativzinsen für alle die bessere Lösung wäre: Wer Geld für z.B. -3% leiht wird nicht davon befreit, es nach Ende der Laufzeit zurück zu zahlen. Es sind immer diese beiden Aspekte eines Kredites: Zins UND Forderung. Wer nicht liefern kann, wird betrieben und die Assets verkauft - voraussichtlich unter Marktwert, was de facto deflationär wirkt. Alternativ können wir auch warten, bis die Marktphysik übernimmt, nur haben wir dann per Definitionem keinen Einfluss mehr auf das was da kommen mag.
Die Einnahmen werden weiter wegbrechen, die Steuerausfälle werden höher und höher ausfallen und alles, was dann noch übrig bleiben wird ist, Steuererhöhungen für die verbliebenen Erwärbstätigen, die noch in Lohn und Arbeit stehen.

Von denen nicht viel zu holen sein wird und ein unkalkulierbarer Teil der Reichen mobilisiert Grosskapital und zieht ein Haus weiter, weg vom Zugriff des Bundes.
Für die Politik wird's auch täglich ungemütlicher, je länger dieser Schwachsinn mit der Corona-Hysterie dauert.

Hoffentlich! Wer nicht wahrhaben will, dass die Lösung pfannenfertig auf dem Tisch des Nachbarn liegt, der pflegt auch ein gerüttelt Mass Schwachsinn im eignen Haus. Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient - nicht im Sinne von Moral, sondern verdient im ökonomischen Sinn: Wer in Schwachsinn investiert - wählt - wird Schwachsinn ernten.

M.M.n. waren bisher alle Versuche zur Inflationierung alles andere als Helikoptergeld. Aber in den US denke ich, ist man auf dem Sprung damit anzufangen. Und wenn die EU ebenfalls dazu übergeht, kann auch die Schweiz den Goldesel füttern. Die Linken werden’s zwar erst schnallen, wenn die KonsumentenPReise anziehen, aber dann wird es zu spät sein. Was soll’s, es deutet alles darauf hin, dass die 2%-Grenze fallen gelassen 2%-Grenze fallen gelassen wird:
Neue Strategie von Amerikas Notenbank: Die USA tolerieren in Zukunft wohl mehr Inflation – doch wie soll das gelingen?

M.M.n. indem das Geld nicht an unternehmerische Versager verteilt wird, sondern direkt an Konsumenten. Die sollen dann selber entscheiden, was sie damit MACH(T)en wollen: Versager oder Gewinner unterstützen. Es dürfte zwar eine Rosskur werden, aber lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Grüsse
kosh
PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.
0 Personen gefällt dieser Post.
kosh
Trader
 
Beiträge: 384
Registriert: Do Apr 09, 2015 12:10 pm

Re: AUD/USD - EUR/USD - USD/CHF - EUR/CHF

Beitragvon Leser » Fr Aug 28, 2020 9:19 am

Mal schauen wie lange die SNB der Schweiz weiterhin Schaden zufügen wird. Der EURCHF macht kein Mü des Anstiegs im EURUSD mit, der USDCHF ist am Scheideweg, noch tiefer und die Probleme für den Export im Dollarraum dürften anschwellen. Angesichts der eh schon prekären Lage wegen Corona, ist's haarsträubend zu sehen, dass die SNB nichts unternimmt. Und die heutigen KOF-Zahlen sind wohl ein Witz. Man könnt meinen, alles ist rosig und wir leben in einer wirtschaftlichen Boom-Phase. Ich glaube, die haben sich verkalkuliert oder die Umfragen missverstanden. Egal, aufgrund des ausbleibenden EURCHF Anstiegs glaube ich nicht, dass der EURUSD noch viel Luft nach oben hat.
Ich werde meine Positionen aufstocken, sollten sie dennoch entgegen meiner Erwartung laufen. Aber wie geschrieben, viel Luft gebe ich denen nicht mehr. Denn ich glaube auch, dass die EZB das nicht einfach so hinnehmen kann, erst recht nicht, wenn die Corona-Hysterie weiter um sich greift.
Charttechnisch divergieren die Indikatoren seit Ende Juli stark, was auch langsam darauf hindeutet, dass der Dollar eigentlich für eine kfr. Erholung bereit stünde. Aber was spielt die Charttechnik noch für eine Rolle in dieser wahnsinnigen Börsenwelt. Trotzdem, es schreit förmlich nach einer Korrektur, da der Dollar im z.T. stark überverkauften Bereich ist.
0 Personen gefällt dieser Post.
Leser
Trader
 
Beiträge: 1110
Registriert: Do Mär 19, 2015 3:04 pm

Re: AUD/USD - EUR/USD - USD/CHF - EUR/CHF

Beitragvon Leser » Mo Aug 31, 2020 3:30 pm

Ich halte diesen Euro-Anstieg im EURUSD für ein letztes Aufbäumen in einem extrem überkauften Markt. Nun, mal gucken, was die EZB "erlauben" wird, genauso die SNB. Ich halte mich bereit für weitere Aufstockungen meiner Positionen. ;)
0 Personen gefällt dieser Post.
Leser
Trader
 
Beiträge: 1110
Registriert: Do Mär 19, 2015 3:04 pm

Re: AUD/USD - EUR/USD - USD/CHF - EUR/CHF

Beitragvon Leser » Mo Aug 31, 2020 5:10 pm

Leser hat geschrieben:
Leser hat geschrieben:Aufgestockt bei 0.9070, ep 0.9114 - extremst übververkauft und im Zusammenhang mit dem extremst überkauften EURUSD, wo der EURCHF nicht Mal im Ansatz mitgestiegen ist, müsste es bald zu einem kräftigen Rebound kommen. ;)


Auch hier nochmals kräftig aufgestockt bei 0.9033, ep 0.9060 - Dasselbe wie beim EURUSD, extremst überverkauft charttechnisch, der EURCHF macht absolut nichts nach oben und für die Exportwirtschaft eine zusätzliche Belastung, als ob es nicht schon schwer genug wäre mit dem ganzen Corona-Hype.


Aufgestockt bei 0.9004, ep 0.9032 -
0 Personen gefällt dieser Post.
Leser
Trader
 
Beiträge: 1110
Registriert: Do Mär 19, 2015 3:04 pm

Re: AUD/USD - EUR/USD - USD/CHF - EUR/CHF

Beitragvon Leser » Mo Aug 31, 2020 5:13 pm

Leser hat geschrieben:
Leser hat geschrieben:
Aufgestockt bei 1.1891, ep 1.1833 - kfr. extremst überkauft und es ist Ende des Monats, evtl. dürfte es sich mit einem weiteren zügellosen Anstieg erledigt haben. Zudem macht der EURCHF nicht Mal im Ansatz mit, d.h., er hätte mind. auf 1.15 mitsteigen müssen, hätte das Hand und Fuss.


Kräftig Aufgestockt bei 1.1938, ep 1.1903 - Krass, dieser Euro-Anstieg dürfte zu Schweissausbrüchen bei der EZB führen, da es das in dieser ganzen Lage nicht gebrauchen kann. Die exportlastige Eurozone dürfte damit Probleme haben. Und es bleibt dabei, es ist eine Dollarschwäche, keine Eurostärke, sonst wäre der EURCHF mitgestiegen, aber der macht nicht Mal ansatzweise mit, keinen Mü hat er z.B. heute mitgemacht. Ich werde ggf. weiter aufstocken, denn es wird von nichts gestützt, charttechnisch schreit es förmlich nach einer Korrektur, extremst überkauft, ganz zu schweigen vom fundamental wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Aspekt. Dieser Anstieg zwingt die EZB noch mehr Bond zu kaufen, ein Desaster ohne Ende. ;)


Aufgestockt bei 1.1957, ep 1.1930 -
0 Personen gefällt dieser Post.
Leser
Trader
 
Beiträge: 1110
Registriert: Do Mär 19, 2015 3:04 pm

Re: AUD/USD - EUR/USD - USD/CHF - EUR/CHF

Beitragvon Leser » Mi Sep 09, 2020 4:22 pm

Durch diesen Ausbruchsversuch nach oben im EURUSD lasse ich mich nicht kirre machen, schliessliche macht der EURCHF wieder nichts mit. Das ist für mich Grund genug meinen Short im EURUSD zu halten, obwohl ich den stop auf 1.1885 (ep 1.1930) gesetzt habe, kann ich mir nicht vorstellen, dass sie ihn wieder soweit nach oben treiben werden.

Update 16:45h: Da hat eine EZB-Schlagzeile für Optimismus gesorgt, was den Euro treibt, ausser im Franken. Das sagt schon alles! Wenn wirklich Fleisch am Knochen wäre, würde der Franken kräftig fallen, noch mehr als der Euro zum Dollar steigen würde, aber so zeigt's mir nur, dass wieder nur heisse Luft geblasen wird und nichts dahinter steckt. Zudem dürfte es der EZB kaum daran gelegen sein, dass der Euro noch stärker würde als er es eh schon ist, vor allem wenn es fundamental gar nicht zu rechtfertigen ist.
0 Personen gefällt dieser Post.
Leser
Trader
 
Beiträge: 1110
Registriert: Do Mär 19, 2015 3:04 pm

Re: AUD/USD - EUR/USD - USD/CHF - EUR/CHF

Beitragvon Leser » Do Sep 10, 2020 8:33 am

Das Schlimmste was der SNB-Versagertruppe passieren kann ist, was gestern zu sehen war und in nächster Zeit verstärkt zu sehen sein wird, wenn sie nichts unternehmen. Der EURUSD hat plötzlich nach oben gedreht, während der EURCHF plötzlich nach unten gedreht hat. Schlimmer und schlechter kann es für den Franken nicht laufen bei solchen Bewegungen. Es ist schon verheerend, wenn der EURCHF die Bewegungen nach oben des EURUSD nicht Mal im Ansatz mitmacht, aber dass er dann gleichzeitig nach unten dreht und dies noch mit der gleichen Menge, wie der EURUSD nach oben schiesst, lässt nichts Gutes für die Zukunft erahnen. Wobei man sagen muss, dass seit über fünf Jahren die SNB nichts mehr auf die Reihe kriegt, also seit der Mindestkursaufhebung. Die Ironie ist, dass sie glaubte die Kosten wären nicht mehr tragbar, wenn sie den Mindestkurs aufrecht erhalten müssten, aber gerade die Aufhebung hat ihr die Kosten noch mehr in die Höhe schiessen lassen, weil sie dauernd intervenieren mussten. Aus diesem Loch kommen sie nicht mehr heraus, ausser sie setzen ENDLICH radikale Massnahmen durch. Das Rumgeeiere kostet am Ende viel mehr, als wenn sie einmalig die radikalen Massnahmen umsetzen würden. Aber von dieser Versagertruppe ist eh nichts mehr zu erwarten. Die EZB wird ihr Übriges tun um den Euro zu schwächen, wozu es heute wieder kommen könnte, aber das wird dem EURCHF nicht helfen, sondern ganz im Gegenteil noch mehr Druck aufsetzen. Ich erwarte im EURCHF einen weiteren Sturz, sofern die SNB nicht gegensteuert, weshalb ich hier einen Short in Erwägung ziehe. Unter 1.0750 gehe short mit Ziel 1.06 und tiefer. Das ist fast eine sichere Bank, sofern eben die SNB nichts macht. ;)
Für die Wirtschaft bedeutet das sowieso nichts Gutes, da in den letzten Tagen sich gezeigt hat, dass Vieles bisher kaschiert wurde. Es wird noch von einem glimpflichen Ablauf und so weiter gesprochen, dabei wird übersehen, was für immense Aufwände dafür getrieben wurden. Die Rechnung wird bald präsentiert werden, der Grossteil der Bürger scheint hierbei immer noch im Dornröschenschlaf zu schlummern. Das sieht man daran, dass sie sich kaum um den Umstand scheren, dass immer noch fast jeder Zweite Arbeitnehmer auf Kurzarbeit ist. Ich kenne einige Unternehmen, die jetzt im Herbst und später sowieso Stellen abbauen werden, weil sie immer noch nicht richtig auf die Beine gekommen sind. Zudem steigt die Angst auf die nächste Infektionswelle wieder, genauer gesagt, die Angst vor Wiedereinführung von willkürlichen Einschränkungen, wie z.B. Maskenpflicht bei Einkäufen usw. Nur weiter so, wenn man die Wirtschaft komplett an die Wand fahren will.
Egal, die Katastrophe folgt auf dem Fuss, wenn sie so weiter machen und die SNB ist der willfährige Helfer hierzu. Mir ist's mittlerweile sch....egal, weil ich es eh nicht ändern kann, ich werde mich einfach danach richten und entsprechend agieren. Ich habe es längst aufgegeben meine Mitmenschen aufklären zu wollen, oder zumindest zum Hinterfragen zu bringen. Viele sind immer noch verängstigt, weil sie "alles" glauben, was die Obrigkeit verkündet. Da halte ich es wie Kant, jeder ist selbstverantwortlich für seine selbstverschuldete Unmündigkeit. Aufklärung ist keine Bringschuld, sie ist eine Holschuld bei jedem einzelnen.
Zurück zur Börse, ich werde short im EURCHF gehen, sobald es sich ergibt und evtl. erwäge ich auch short im SMI zu gehen. ;)
0 Personen gefällt dieser Post.
Leser
Trader
 
Beiträge: 1110
Registriert: Do Mär 19, 2015 3:04 pm

Re: AUD/USD - EUR/USD - USD/CHF - EUR/CHF

Beitragvon Leser » Do Sep 10, 2020 11:31 am

Short im EURCHF bei 1.0752, stop 1.0785 - Alles spricht für einen Absturz, gerade weil die EZB alles daran setzen müsste den Euro zu schwächen, wenn sie nicht den Anfang der Mini-Erholung vollends torpedieren wollte. Nun, bei den Schwachmaten weiss man ja nie, siehe SNB. :lol: Aber auch weil der EURCHF eben nicht mitzieht, sehe ich eine grosse Korrektur im EURUSD bis ca. 1.14 rum.
0 Personen gefällt dieser Post.
Leser
Trader
 
Beiträge: 1110
Registriert: Do Mär 19, 2015 3:04 pm

VorherigeNächste

Zurück zu Devisen & Derivate

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 5 Gäste
cron